Mobilitäts Projekte

Pintadera organisiert ebenfalls Austauschprojekte im Rahmen europäischer Berufsbildungsprogramme. Seit 2007 vermitteln wir Auszubildende schwerpunktmäßig im Rahmen von Leonardo da Vinci  bei mehrwöchigen und bzw. oder –monatigen Gastaufenthalten in Alghero, Sardinien.

Alghero und Umgebung ist ideal für junge Auszubildende, insbesondere aus nördlicheren Ländern. Die mediterrane Kultur und Gastfreundschaft in Verbindung mit der Aufgeschlossenheit und dem Engagement der vielfältigen Unternehmen am Standort macht es den Azubis leicht, einen erfolgreichen Praktikumsaufenthalt zu erleben.

Aufgrund unserer Erfahrungen und guter regionaler Vernetzung finden wir Praktikumsplätze für jeden individuellen Anspruch.

Bei der Praktikumsplatzsuche gehen wir von Pintadera konsequent vom jeweiligen Bedarf der Teilnehmenden aus; neben dem Erwerb fachlicher und sozialer Kompetenzen ist es uns ein besonderes Anliegen das interkulturelle Bewusstsein unserer Gäste zu bereichern, der obligatorische italienisch-Sprachkurs bezieht daher das kulturelle und mediterrane Alltagsleben.

Das Angebot von Pintadera


Wir finden den passenden Praktikumsplatz und eine angemessene Unterkunft.
Mit den Firmen, die einen Praktikumsplatz zur Verfügung stellen, stehen wir während des gesamten Aufenthalts in ständigem Kontakt, sowohl zur Beratung in allgemeinen und organisatorischen Angelegenheiten wie auch bei Problemen und Verständigungsschwierigkeiten.
Wir beraten und betreuen die PraktikantInnen - auch bei persönlichen Fragen.
Wir bieten und organisieren kulturelle und sportliche Aktivitäten, wie sie für die Region typisch sind. Alghero und Umgebung verfügt über ein breites Angebot unterschiedlichster Sportarten. So ist fuer jeden etwas dabei und Kontakt zu Einheimischen inbegriffen.

 

To the top

 

Pintadera nimmt ebenfalls an Multiplikatoren-Projekten im Rahmen von  LdV teil, wodurch die Expertise zu Mobilitätsmaßnahmen ständig aktualisiert und verbessert wird.

Von 2008 bis 2010 erarbeitete ein Netzwerk von Organisationen aus Frankreich, Deutschland, Griechenland und Norwegen Qualitätskriterien
•    für die Projektentwicklung
•    zur Auswahl und Vorbereitung der Teilnehmenden sowie der Gastgeber-Organisation
•    zu Begleitung und Krisenmanagement
•    sowie für die Auswertung und Verbreitung der Ergebnisse.
Als Produkt stehen Checklisten und Richtlinien zur Verfügung, die Newcomern die Umsetzung von Mobilitätsmaßnahmen erleichtern.

Das Multiplikatorenprojekt von 2011-2013 legte seinen Schwerpunkt auf die Identifizierung und Verbesserung von informellem und  nicht-formalem Lernen im Rahmen von Austauschmaßnahmen.
In einem ambitionierten Projektansatz erarbeiteten 11 Partnerorganisationen aus 9 Ländern (neben den o.g. weitere Partner aus Polen, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz) Handreichungen zur Selbst- und Fremdanalyse von Lernfortschritten bzw. zur Dokumentation gesteigerter Sozialkompetenzen.

In mehreren Fragebogenaktionen konnte belegt werden, dass die TeilnehmerInnen von Mobilitätsmaßnahmen nicht nur ihr fachliches Können steigern, sondern zu einem erheblichen Teil durch persönliches Wachstum profitieren.

Durch diese Aktivitäten hat sich unser Netzwerk insbesondere zu den norwegischen Partnern in Oppland, Hedmark, in Vestfold und Akershus (Kommune Oslo) wie auch zur Region Limousin in Frankreich intensiviert.

To the top

 

Erasmus+

Das Folgeprogramm von Leonardo  Erasmus+ läuft derzeit an. Unsere Projektentwicklung zielt auf die Verbesserung persönlicher Fähigkeiten und interkultureller Kompetenzen.

To the top

 

Pintadera bietet „Alles aus einer Hand“ für Mobilitätsprojekte

Das Management des kompletten Aufenthaltes im Rahmen eines Praktikums, von der Ankunft (in Alghero) bis zur Abreise.

  1. Abholen vom Flughafen und Begrüßung
  2. Unterkunft in modernen, zentral gelegenen Appartements, nach Wunsch in Einzel- oder Doppelzimmern
  3. Intensiv-Sprachkurs mit unseren erfahrenen LehrerInnen um einfache Alltagssituationen auch am Arbeitsplatz zu bewältigen
  4. „Was ist los in Alghero?“ Logistische Unterstützung in den ersten Wochen, damit sich die Teilnehmenden schnell zurechtfinden
  5. Notfall–Hilfe rund um die Uhr
  6. Begleitung des gesamten Praktikums durch regelmäßige Treffen zwischen Pintadera, den Auszubildenden, den Praktikumseinsatzorten/-firmen und der Koordination der Entsendeorganisation. 
  7. Alle Aspekte des Gastaufenthaltes werden bewertet. Zum Ende des Praktikums werden der Zufriedenheitsgrad als auch die Lernfortschritte abgefragt und dokumentiert.
  • Zertifikat über die erlangten Kompetenzen bzw. Europass
  • Bestätigung der Teilnahme am Sprachkurs
  • Bestätigung über die fachlichen Tätigkeiten einschließlich eines Referenz-Schreibens der Praktikumsfirma mit englischer Übersetzung.
  • Bestätigung der Gesamtmaßnahme mit Beschreibung der erreichten Kompetenzen


Die Teilnehmenden arbeiten mindestens 20 und höchsten 36 Stunden wöchentlich in den Gastfirmen, je nach Absprache mit den entsendenden Organisationen. Das Praktikum wird nicht finanziell entgolten.


To the top